Audioverbale CI-Therapie

 

Das Cochlea-Implantat (CI) ist eine elektronische Hörhilfe für hochgradig schwerhörige und gehörlose Kinder. Dank des Neugeborenen-Hörscreenings wird ein Hörschaden heute bereits sehr oft in den ersten Lebensmonaten diagnostiziert.

Meistens werden die Kinder schon vor dem dritten Lebensjahr, im günstigsten Fall vor dem ersten Lebensjahr, operiert.        

Kinder mit Cochlea-Implantat benötigen nach Operation und Prozessoreinstellung eine zusätzliche und individuelle audio-verbale Therapie, der das Verfahren des hörgerichteten Spracherwerbs zugrunde liegt. Diese Therapie wird von fachspezifisch ausgebildeten Hörgeschädigtenpädagogen und Logopäden im Pfalzinstitut angeboten.

Bei frühzeitiger Implantation und Förderung können die optimalen Entwicklungsphasen der Hörbahnreifung und des Spracherwerbs ausgenutzt werden. Eltern, die vor der Entscheidung stehen, ihr Kind implantieren zu lassen, informieren sich in der Beratungsstelle für Pädagogische Audiologie über die gebräuchlichen Fabrikate und deren Wirkungsweise und über die entsprechenden Kliniken; sie erhalten Hilfe bei der Vermittlung von Terminen zur Voruntersuchung.                                                            

Da der medizinische Fortschritt besonderer Beachtung bedarf, ist die regelmäßige Fortbildung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Selbstverständlichkeit.      

 


ANSPRECHPARTNER

Bertram Schwientek
Tel.: 06233/4909-225  
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sie befinden sich hier: